Aktuelles

THW in Notfallkonzept der U-Bahn integriert

01. April 2013
von Berit Kreibich, Michael Mrugalla, Stefan Mühlmann und Levent Weber

Die mittelfränkischen THW-Ortsverbände Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach wurden in das Notfallkonzept des öffentlichen Nahverkehrs eingebunden. Ab Montag, den 1. April 2013, werden die genannten Ortsverbände im wöchentlichen Wechsel eine U-Bahn-Bereitschaftsgruppe stellen.Für die nun neu gelieferte Spezial-Ausstattung fand am Osterwochenende die Schulung statt.

So wurden Helfer an den sogenannten U-Bahn-Notfall-Controllern ausgebildet. Mit diesen Geräten lassen sich die fahrerlosen Nürnberger U-Bahnen im Notfall durchextraunterwiesene THW-Zugführer steuern.Die Version für mobile Endgeräte ist noch in der Erprobung.Im Fall der Fälle kann die U-Bahnleitstelle durch vor Ort befindliche Kräfte unterstützt werden. Die Geräte reagieren sehr empfindlich und erfordern aus diesem Grund sehr viel Fingerspitzengefühl sowie einespezielleEinweisung.

Zusätzlich wurden Gerätekraftwägen der mittelfränkischen Ortsverbände mit einem Schienenfahrsystem ausgestattet. So können auch im Tunnel liegende Einsatzstellen schnell und unkompliziert angefahren werden. Die Fahrzeuge können dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 33 km/h erreichen.

  

  

  

  

  

  

  


THW Mittelfranken, Berit Kreibich, Michael Mrugalla, Stefan Mühlmann und Levent Weber